Die Bedeutung der Unschärferelationen

Die Unschärferelationen sind eine der wichtigsten Entdeckungen
der Physik : Je genauer z.B. der Ort eines Teilchens bekannt ist ,
desto weniger ist seine Geschwindigkeit bekannt und umgekehrt.
Das liegt nicht an der Unvollkommenheit der Meßinstrumente.

Obwohl die Unschärferelationen ein universell gültiges Prinzip
zu sein scheinen , ist bisher wenig über deren Konsequenzen für
die Lehre und das Lösen von Problemen nachgedacht worden !

Es ist eine Erfahrungstatsache , daß sich viele Probleme leichter
lösen lassen , wenn man zunächst vom Ideal der Exaktheit etwas
abrückt ! So lassen sich die Differentialgleichungen der Physik
                              nicht exakt herleiten !

Am Anfang einer Problemlösung ist Kreativität gefragt : es darf
auf Präzision und Logik zunächst nur wenig Wert gelegt werden !
Erst wenn eine Lösungsidee da ist , muß die Präzision (Exaktheit)
                  allmählich gesteigert werden !

Die Tatsache , daß du nicht beides gleichzeitig haben kannst -
Kreativität und Exaktheit - kommt in der Unschärferelation für
             das Problemlösen zum Ausdruck :


(Kreativität) (Exaktheit) ~ const (personenbezogen !)

Henri Poincaré sagte dazu : „Wir beweisen mit der Logik ,
                                 aber wir erfinden mit der Intuition”

Ein entsprechende Unschärferelation gilt für die Lehre :


(Vermittelbarkeit) (Exaktheit) ~ const (personenbezogen)

Beide “Gleichungen” sind nur plakative Vereinfachungen !

Albert Einstein sagte dazu : „Ich bin froh , daß ich die
  Infinitesimalrechnung aus einem Buch gelernt habe ,
   das es mit der Strenge nicht allzu genau nahm“