Logo
mathefrust
muß nicht sein

 

Nestbeschmutzer

Zu Nestbeschmutzern werden alle gezählt , die an
ihrem (Berufs)Umfeld Kritik üben oder Mißstände
aufzeigen. Da sie öffentlich ihren Frust äußern ,
erfüllen sie eine wichtige Funktion. Leider werden
sie meist von ihren Berufskollegen geächtet.

Der Autor dieser website hat sich bereits 1972 bei
einer Umfrage über die Qualitäts seiner Vorlesung
als Nestbeschmutzer geoutet. Kollegen sagten hinter
seinem Rücken: “wer so etwas tut , ist ein Schwein”.

Die Liste der „Nestbeschmutzer“ wird immer länger :
Stella Baruk („Wie alt ist der Kapitän ?“)
Morris Kline (“Why Johnny can ́t add“) ,
Paul Lockhart (“a mathematicians lament”) ,
Victor P. Habermann (“Warum Taschen-
rechner im Matheunterricht nichts zu suchen
haben und andere Nestbeschmutzungen”).

 Stella Baruk

beklagt sich im Buch “Wie alt ist der Kapitän" :

“Der Mathematikunterricht richtet sich an nie-
manden. Die Dummheit der Mathepädagogik ist
weltweit : Das freie Spiel desVerstands wird der
rituellen Rezitation eines Katechismus geopfert.“

„Ein lebendiges Wesen reagiert mit Irrtümern ,
wenn ihm Wissen injiziert wird , bevor es
verdaut worden ist“

„Mathe wird in einer dem Verstand unzugäng-
lichen Sprache dargestellt , als abgeschlossenes
Wissen , als Wissensdummheit und Verdum-
mungswissen”.

“Die besten Lehrer bleiben erfolglos , solange
sie ahnungslos sind wie der (kindliche) Verstand
funktioniert. Die entscheidende Frage nach der
Vermittelbarkeit des mathematischen Wissens
wird meist nicht gestellt“.

“Gesagtes und Geschriebenes muß vom Sinn
genährt und bewässert werden. Außerhalb des
muttersprachlichen Verstehens gibt es keinen
Zugang zum Wissen. Wissen , das nicht im Sinn
verwurzelt ist , hält nicht !“

 Paul Lockhart

beklagt sich in “A Mathematician ́s Lament”
- in Analogie zu den Klageliedern Jeremia -
über die Abwesenheit echter Mathematik in
Klassenzimmern :

„Die Indoktrinierung beginnt bereits in der
Grundschule. Du erfährst , dass Mathe nicht
für dich geschaffen wurde , sondern dass du
für Mathe geschaffen wurdest. Es wird Wert
darauf gelegt , dass du still sitzt , die Arbeits-
blätter ausfüllst und den Anweisungen folgst.”

“In der Unterstufe bringt man dir bei , daß
Mathe aus einer Menge Prozeduren besteht ,
die religiösen Riten unterworfen sind , die
ewig und in Stein gehauen sind.”

“In Algebra wirst du mit Symbolen und den
Regeln zu ihrer Manipulation malträtiert. Aus
irgendeinem Grund mußt du viele Formeln
(zB Mitternachtsformel) auswendig lernen.”

“In Analysis wirst du in die Mathematik der
Bewegung eingeführt , sowie in die beste Art
sie unter einem Berg unnötiger Formalismen
zu beerdigen. Die einfachen und grundlegen-
den Ideen von Newton und Leibniz werden
verdunkelt.”

 

       Victor P. Habermann

plädiert in “Warum Taschenrechner im Mathe-
unterricht nichts zu suchen haben und andere
Nestbeschutzungen“ für eine Abschaffung der
Schulbücher und Bildung ohne Computer.

Einige Zitate aus dem Buch von Habermann :

“Matheaufgaben werden schlecht gelöst , weil
es am Leseverständnis fehlt , das eine Fach
scheitert am anderen.”

“Dass die Vergabe von Noten zu einer objek-
tiven Leistungseinschätzung führt , ist schlicht
ein Mythos.”

“Mit Power - Point - Präsentationen werden
schlechte Lehrer nichts anderes tun als ohne :
Sie verbreiten gähnende Langeweile , es kostet
nur mehr.”

“Gewöhnlich glaubt der Mensch , wenn er nur
Worte hört , es müsse sich dabei doch auch
was denken lassen.” (nach JW Goethe)

 

       Weitere Nestbeschmutzer

In “Why Johnny can ́t add“ protestiert Morris
Kline gegen die sog. New Math....

Morris Kline outete sich auch im Buch “Why the
teacher can ́t teach” als Nestbeschmutzer.

Zu den Nestbeschmutzern zählt auch Heiner Stauff.
Auf seiner website Stauff.de kämpfte er viele Jahre
lang für Reformen.

Auch A. Einstein outete sich als Nestbeschmutzer
“Seit die Mathematiker in die Relativitätstheorie
eingedrungen sind , verstehe ich sie selbst nicht
mehr”!   und  “Mathe ist die perfekte Methode ,
sich selbst an der Nase herum zu führen”

Lichtenberg glaubte nicht , “daß durch Kalkül je
eine große Entdeckung gemacht worden ist”.

Lin Yutang sagte : “Von einer Marktfrau erfahre
ich in 5 min mehr über das Leben als von einem
Mathematiker in 5 Tagen”.