Einige Tipps für die Klausur

Lies die Aufgaben sorgfältig durch ; du darfst
    die Aufgaben nicht nur überfliegen !

Beschreibe die Bätter nur auf einer Seite , um
       eine bessere Übersicht zu behalten.

Rechne nicht zu viel im Kopf. Fehler , die auf
dem Papier stehen , sind leichter zu entdecken.

Beginne mit der „leichtesten“ Aufgabe. Gelöste
Aufgaben stärken das Selbstbewußtsein.

Gib nie vorzeitig auf. Versuche , deine Note
noch in der letzten Minute verbessern.

Wenn du deutlich schreibst , machst du weniger
               Flüchtigkeitsfehler.

Ein starres Schema (zB 20 min Zeit für jede
Aufgabe) ist nicht nützlich ! Setze Prioritäten

der erste Ansatz ist nicht immer der beste !

Mache Skizzen. Der Mensch denkt in Bildern !

Denke an das Zuknöpfen : wenn du falsch
       anfängst , mißlingt das ganze !

Kontrolliere deine Zwischenergebnisse : sind sie
sinnvoll? Simmt die Größenordnung ? ....

Es ist wichtig Alternativen zu haben : wenn etwas
schiefgeht. Versuche es mit der Alternative !

Neugierde ist das A und O der Problemlösung.
wer interessiert ist , hat bessere Chancen.

 

        Vorbereitung auf die Klausur

Bewege dich , wenn möglich , vor der Klausur.
Dabei wird das Streßhormon Adrenalin abgebaut.

Dein Erfolg hängt von deinen Vorbereitungen ab.
Lege dir rechtzeitig gute Prüfungsstrategien zu !

Lerne nicht kurz vor der Klausur ! Sonst ist dein
Gehirn in der Klausur noch mit der Verarbeitung
         des gelernten beschäftigt....

Du mußt den Stoff nicht nur verstehen , sondern
auch einüben ! das kannst du dir nur dann sparen ,
wenn du ein Genie bist ! Sonst hast du bis zur
       Klausur fast alles wieder vergessen !

Du benötigst Mnemotechnik , um dir den ganzen
            Formelkram zu merken !

Inhalte kannst du dir leichter merken als Formeln.
Wenn du Ungleichungen inhaltlich deutest (denke
an eine Balkenwaage ! ) , brauchst du dir keine
        Rechenregeln mehr zu merken.

Setze dich rechtzeitig mit den Eigenarten und dem
       Prüfungsstil deines Profs auseinander !

Wenn du etwas nicht wirklich verstanden hast ,
      wirst du eine Menge Fehler begehen !

            Klausur : Nachbereitung

Im Fußball heißt es : nach dem Spiel ist vor dem
Spiel. Analog gilt : Nach der Klausur ist vor der
               (nächsten) Klausur !

Du darfst eine mißlungene Prüfung nicht ad acta
legen. Deine Probleme holen dich immer wieder
     ein , solange du sie nicht wirklich löst !

Es ist eine schlechte Strategie , eine mißlungene
Klausur schnellstmöglich zu vergessen oder
deinem Lehrer die Schuld zu geben.

Überprüfe die Korrekturen deines Lehrers. Auch
Lehrer sind nur Menschen und machen Fehler.

Analysiere deine Schwächen , um dich auf die
nächste Prüfung besser vorbereiten zu können .

Schlecht ausgefallene Prüfungen fallen auf den
Prüfer zurück ! Er hat seine Schüler nicht als
seine Kunden behandelt und seine Ware schlecht
                            verkauft !

Wenn du deine Fehler vergißt , wiederholst du
sie das nächste Mal. Führe ein Fehlertagebuch !
Du wirst erstaunt sein , was im Laufe der Zeit
zusammenkommt , falls du konsequent bist.


In der Prüfung

Das wichtigste ist , daß du die Aufgaben sorgfältig durchliest ;
es istgefährlich , Aufgaben nur zu überfliegen !  In Prüfungen
    werden fast immer Aufgaben gestellt , die „aufgehen“ !

In der Klausur mußt du strategisch denken. Ein starres Schema
(z.B. 20 min Zeit) ist nicht nützlich !  Setze Prioritäten

Du benötigst Alternativen , wenn eine Rechnung schiefgeht

Der Weise fängt am Ende an , der Narr endet am Anfang !
Denke an einen Reißverschluß oder an das Zuknöpfen :
wenn du falsch anfängst mißlingt das ganze !!!

Neugierde ist das A und O in KLausuren. wer interessiert ist ,
           hat bessere Chancen , Probleme zu lösen

In Prüfungen mußt du rechtzeitig loslassen : Du versuchst seit
einiger Zeit , ein Integral mit Hilfe einer Substitution zu lösen.
    Laß los ! Versuche es mit einer partiellen Integration

Du hast einen Fehler gesucht und bist deine „Lösung“ immer
wieder durchgegangen , ohne den Fehler zu finden ! Laß los !

 Für die Klausur hast du deinen Kopf mit Wissen vollgestopft ;
meistens kannst du es nicht gebrauchen : du hast mehr oder
                 minder totes Wissen angehäuft !

              
      “Kennen wir uns nicht ?”
fragt der Professor den nervösen Examenskandidaten.
          “Ja , vom Examen im letzten Jahr.”
"Ach so , ja. Aber heute wirds schon klappen. Wie lautete
damals die erste Frage , die ich Ihnen gestellt habe ?”
                    “Kennen wir uns nicht ?”